Zucchini Kartoffel Raspelauflauf

Kartoffelgratin mal anders. Nämlich geraspelt und mit Zucchini. Es ist wichtig, mehlig kochende Kartoffeln zu verwenden, denn die verbinden sich schön mit dem Gemüse und der Creme fraiche. Viel Thymian gibt diesem Auflauf eine französische Note, eben ein Gratin.

Ich finde nicht, dass diese Speise sich als Beilage verstecken muss, bei uns gibt es sie als Hauptspeise.Das Ganze ist auch durch Creme fraiche und Käse nicht gerade kalorienarm. (Muss es ja auch nicht sein).

Trotzdem ist dieses Zucchini Raspelgratin als  Beilage zu Fleisch natürlich auch praktisch, da man Kartoffeln und Gemüse in Einem hat. Auch eine Sauce benötigt man nicht unbedingt. Also perfekt zu Kottlet oder Steak oder Hḧnchenschenkel oder oder oder…

Allerdings schmeckt es auch hervorragend zu Braten mit Sauce, Gulasch oder anderem Geschmorten, Gänsekeulen usw., da die Sauce gut aufgenommen wird von dem Auflauf. Also verdammt vielseitig dieser Raspelgratin.

Zucchini Kartoffel Raspelauflauf
Portionen Vorbereitung
4 Personen 30 Minuten
Kochzeit
45 Minuten
Portionen Vorbereitung
4 Personen 30 Minuten
Kochzeit
45 Minuten
Zucchini Kartoffel Raspelauflauf
Portionen Vorbereitung
4 Personen 30 Minuten
Kochzeit
45 Minuten
Portionen Vorbereitung
4 Personen 30 Minuten
Kochzeit
45 Minuten
Zutaten
Portionen: Personen
Anleitungen
  1. Zucchini waschen, raspeln und durch ein sauberes Handtuch die Feuchtigkeit ausdrücken.
  2. Kartoffeln schälen, raspeln und ebenfalls die Feuchtigkeit ausdrücken.
  3. Knoblauch fein hacken.
  4. Alles mit Creme fraiche und den Kräutern vermengen und gut salzen und pfeffern.
  5. Den Käse darüber geben und bei Umluft 45 Min im Backofen backen.
Dieses Rezept teilen
 
Powered byWP Ultimate Recipe

Zucchini Hackfleisch Eintopf mit Maiskolben und Quinoa

Für den Zucchini Hackfleischeintopf  verwende ich die Hackfleischsauce aus diesem Rezept. Da die Beilagen hier typisch südamerikanisch gewählt sind, gebe ich aber noch rote klein gehackte Chilis hinzu.

Frischer Koriander ist auch lecker, nicht nur zum Garnieren.

Quinoa ist kein Getreide, sondern ein Gänsefussgewächs. Also Gemüse, also gesund. Die Pflanze stammt aus Südamerika und wurde bereits von den Inka angebaut. Sie ist eines der Grundnahrungsmittel in Peru, Ecuador und Bolivien und wird dort wie Reis gegessen, als Beilage, mit Gemüse vermengt oder in der Suppe. Was wir in unserem Urlaub dort auch oft gesehen haben, war Quinoa als Getränk. An Strassenständen wurde dort warmer Apfelsaft mit Quinoa angeboten.

Hört sich komisch an, ist aber eben sehr gesund und naharhaft. Der ideale Snack also.

Was macht diese kleinen Körnchen nun so gesund?

Zum Einen der für eine Pflanze sehr hohe und sehr vielseitige Eiweissgehalt. Sie enthält alle 9 essentiellen Aminosäuren und dazu auch noch viele Mineralien und Vitamine. Sie enthält Eisen, Cacium und Magnesium und auch noch Vitamin A und Vitamin B6.

Mit Zucchini, Mais und Rinderhackfleisch ist dieses Gericht also sehr mineralstoff und vitaminhaltig.

Quinoa enthält viele Bitterstoffe und schmeckt milder, wenn man diese zuvor auswäscht.

Zucchini Hackfleischeintopf
Portionen Vorbereitung
4 Personen 3 Stunden
Kochzeit Wartezeit
2 Stunden 2 Stunden
Portionen Vorbereitung
4 Personen 3 Stunden
Kochzeit Wartezeit
2 Stunden 2 Stunden
Zucchini Hackfleischeintopf
Portionen Vorbereitung
4 Personen 3 Stunden
Kochzeit Wartezeit
2 Stunden 2 Stunden
Portionen Vorbereitung
4 Personen 3 Stunden
Kochzeit Wartezeit
2 Stunden 2 Stunden
Zutaten
Portionen: Personen
Anleitungen
  1. Zwiebel und Knobi hacken und mit dem Hackfleisch anbraten.
  2. Chili klein hacken und mit den Tomaten dazugeben.
  3. Alles 2 Stunden köcheln lassen.
  4. Zucchini in grobe Stücke schneiden und 15 Min vor Ende der Kochzeit in den Hackfleischeintopf geben.
  5. Eintopf salzen.
  6. Maiskolben in 2l Salzwasser 30 Min gar sieden.
  7. Quinoa waschen und 20 Min in heissem Salzwasser kochen.
  8. Koriander waschen und hacken.
  9. Abgiessen und mit Maiskolben und Eintopf servieren. Gehackten Kroiander darüber streuen.
Dieses Rezept teilen
Powered byWP Ultimate Recipe